Ich liebe Kuchen! Aber geht das auch gesund?

Ich muss zugeben, ich bin ja schon eine kleine Naschkatze. Seit Beginn der Stillzeit habe ich glaube ich so viel Kuchen gegessen wie in den letzten zwei Jahren zusammen 😄. Um das Ganze nicht auf die Spitze zu treiben und meinen Zuckerkonsum in Grenzen zu halten, backe ich dabei aber auch ganz gern mal selbst. Dafür  probiere ich gesündere Alternativrezepte aus, an denen ich feile, bis sie mir gefallen. Diese Brownie-Muffins sind mal wieder Internet-inspiriert und Judith-like abgewandelt. Man kann das Rezept auch komplett vegan, glutenfrei und (Industrie-)zuckerfrei gestalten. Meine Variante enthält sowohl Ei als auch etwas Vanillezucker, allerdings nur kleine Mengen, was in meinen Augen völlig okay ist.

Das Tolle an den Brownies: Sie versorgen dich mit jeder Menge Ballaststoffen und wertvollem pflanzlichem Eiweiß und Kohlenhydraten. Grund dafür ist die magische Zutat, die eigentlich im klassischen Brownie Rezept nichts zu suchen hat… Hülsenfrüchte! 👀 

In diesem Fall Kichererbsen und Kidneybohnen. 

Du magst vielleicht skeptisch sein, doch ich kann dich nur motivieren das Ganze mal zu testen, denn es lohnt sich wirklich. Die Qualitätssicherung hat mein Mann übernommen und der ist kritisch.😜
Ist nicht nur für alle Mama-Naschkatzen ein klasse Rezept sondern auch für die Kleinen.

Zutaten für 12 Muffins:

 

  • 2 Eier (alternativ 1 EL Chiasamen in 3 EL Wasser einweichen „Chia-Ei“)
  • 100 ml Hafermilch
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 50 g Datteln
  • 100 g Apfelmark
  • 100 g Haferflocken (gemahlen)
  • 3 EL Haselnüssen (geröstet + gehackt)
  • 50 ml Kokosöl (flüssig)
  • 4 EL flüssiger Honig (oder ein anderes flüssiges Süßungsmittel der Wahl) 
  • 8 EL Backkakao
  • 1 EL Backpulver
  • 2 Pck. Vanillezucker (alternativ z.B. mehr Datteln)
  • 1 Prise Salz

Und so funktioniert’s:

  1. Mahle zunächst die Haferflocken in einem Mixer zu Hafermehl.
  2. Weiche die Datteln kurz in 2 EL Wasser ein, um sie danach ebenfalls im Mixer zu “Dattelsirup” zu mixen.
  3. Haselnüsse in einem Topf (ohne Öl) anrösten und anschließend mit einem Stabmixer zerhacken und beiseite stellen.
  4. Kichererbsen und Kidneybohnen gut (!) abspülen bis das Wasser klar ist.
  5. Das Kokosöl in einem Topf verflüssigen.
  6. Danach alle Zutaten (außer den Haselnüssen) in einer Schüssel mit einem Pürierstab zu einer einheitlichen Masse pürieren oder alles in einem Hochleistungsmixer mixen.
  7. Haselnüsse untermischen und alles in eine kleine gefettete Form oder Muffinförmchen füllen.
  8. Bei 175°C für 25 Min. backen und gut auskühlen lassen.

Und fertig sind die gesunden, leckeren und sättigenden Brownies. Mit der Süße kann man natürlich spielen ebenso wie mit ein paar Zutaten. Anstatt Haselnüssen kann man das Ganze z.B. auch mit Erdnüssen oder Mandeln machen.

Bon Appetit 🙂

8 Kommentare

  1. Melanie

    Was für eine tolles Rezept! Vielen Dank dafür. Es hat der ganzen Familie hervorragend geschmeckt!

    Antworten
    • Judith Feuer

      Wunderbar! Das freut uns doch zu hören!
      Es kommen noch viele weitere Rezepte mit der Zeit 🙂

      Viele Grüße Judith

      Antworten
  2. nörgelnase

    Wo finde ich die konkreten , Rezeptüblichen Mengenangaben?

    Antworten
    • Judith Feuer

      Hallöchen 🙂 Was genau fehlt dir denn? Die Mengenangaben stehen doch alle bei den Zutaten dabei :-)!

      Viele Grüße Judith

      Antworten
    • Nörgelnase

      Ah, sorry, da hat Mir und EUch offenbar das Theme eine Falle gestellt: aiuf dem Smartphone sieht man die ZuTatenliste nicht! Schaut Euchd das bitte nochmal an,irgendwas klemmt da.

      Antworten
          • Nörgelnase

            Danke, jetzt passt es. Dann macht weiter so!

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.